Die Samarita - eine Solidargemeinschaft

Es geht um Gesundheit, nicht um Profit

Die Samarita ist eine Solidargemeinschaft und als eingetragener Verein organisiert. Die Mitglieder der Samarita sichern sich gegenseitig persönliche und finanzielle Unterstützung zu. Jedes Mitglied hat einen Rechtsanspruch auf die Erstattung von Kosten für medizinisch notwendige Heilbehandlungen, mindestens auf dem Niveau der gesetzlichen Krankenkassen. Dabei sind die Leistungen auf die zur Verfügung stehenden Mittel beschränkt. Höhere Kosten sind bei einem externen Versicherer abgesichert. Die Mitglieder können in den Regionalgruppen und auf den Mitgliederversammlungen an der Entwicklung der Samarita mitwirken. 

Die Samarita hat die operative Geschäftsführung dem Dienstleister Andere Wege GmbH übertragen, der die Vereinsziele professionell und reibungslos umsetzt. Die Andere Wege GmbH erhält dafür eine angemessene Vergütung. Die Samarita ist Mitglied in der BASSG, einer Dachorganisation von den Solidargemeinschaften, die von ihr zertifiziert werden und die die gleichen Ziele und Werte verbinden.

Die persönliche Zuwendung sollte im Zentrum stehen, wenn Menschen erkranken. Oberste Priorität sollen medizinisch sinnvolle Therapien haben und nicht wirtschaftliche Aspekte, wie Renditeorientierung. Die Samarita Solidargemeinschaft geht also einen grundsätzlich anderen Weg. Uns geht es darum, im Krankheitsfall das medizinisch Notwendige zu gewährleisten und Vertrauen in therapeutische Maßnahmen und Ärzte zu entwickeln.

Die 7 Prinzipien - Das Fundament der Samarita

Therapiefreiheit

Wir realisieren die weitestgehende Entscheidungsfreiheit bei Arzt-, Heilpraktiker- und Therapiewahl.

Verantwortung

Wir fördern die Verantwortlichkeit des Einzelnen für seine Gesundheit und Gesundung. Wir bestärken uns darin, zur Leistungsfähigkeit der Gemeinschaft beizutragen.

Solidarität

Wir erleben uns als Teil eines solidarischen Ganzen und handeln deshalb entsprechend verantwortlich. In den Regionalgruppen unterstützen wir einander direkt und persönlich.

Transparenz

Wir handeln transparent und für jeden Einzelnen nachvollziehbar.

Zuwendung statt Anspruch

Wir haben eine klare Beitrags- und Zuwendungsordnung. Wir geben uns das medizinisch Sinnvolle, statt Anspruchskataloge abzuarbeiten.

Genossenschaftsprinzip

Wir arbeiten wirtschaftlich. Entstehende Gewinne verbleiben in der Gemeinschaft.

Soziales Netz

Wir organisieren uns dezentral in Regionalgruppen. Jeder Einzelne kann sich einbringen und so sein soziales Netz erweitern und gestalten.

Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens zwei Personen und führt den Verein gemäß den Beschlüssen der Mitgliederversammlung und den Richtlinien des Gesamtvorstands. 

Er kann eine natürliche oder juristische Person mit der Geschäftsführung beauftragen. Die Geschäftsführung wurde auf diesem Weg an die Andere Wege GmbH übertragen, die Ideen- und Impulsgeber der Samarita war und für eine professionelle und seriöse Umsetzung sorgt. 

Der Vorstand entscheidet über die Zuwendungs- und Beitragsordnung und hat einen beratenden Sitz in allen Gremien des Vereins.

Der Gesamtvorstand

Der Gesamtvorstand besteht aus dem Vereinsvorstand, den Vorständen der Regionalgruppen sowie weiteren kooptierten Mitgliedern.

Im Gesamtvorstand werden Richtlinien für die Vereinsarbeit erarbeitet und das Samarita-Qualitätsverfahren auf- und ausgebaut.

Der Gesamtvorstand unterstützt die Bildung neuer Regionalgruppen.

Schließlich schlägt der Gesamtvorstand der Mitgliederversammlung die Mitglieder des Vorstands zur Wahl vor.

Urban Vogel

Vorstand (Sprecher), auch Mitglied im Gesamtvorstand

Christian Werner

Vorstand, auch Mitglied im Gesamtvorstand


Markus Hornik

Regionalvorstand München (Vorsitzender)

Hanjo Achatzi

Regionalvorstand München

Cornelia Herrmann

Regionalvorstand München

Dr. Nikola Schneider

Regionalvorstand Freiburg (Vorsitzende)

Dr. Michael Schneider

Regionalvorstand Freiburg

Bert Wasmer

Regionalvorstand Freiburg

Dr. Gottfried Matthias Spaleck

Kooptiert

Ulla Spaleck

Kooptiert

Dr. Irene Stiltz

Regionalverantwortliche Hamburg

Anette Kohler

Regionalvorstand Kiel (Vorsitzende)

Barbara Weißert

Regionalvorstand Kiel

Jörg Lorenz

Regionalvorstand Bremen (Vorsitzender)

Dr. Franz-Josef Müller

Kooptiert

Die Mitgliederversammlung

An unserer einmal jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung können alle Mitglieder teilnehmen. Hier ist Raum für gegenseitiges Kennenlernen, Austausch, Feedback, und es erfolgen die Weichenstellungen für die künftige Entwicklung. Berichtet wird zudem über die finanzielle Entwicklung der Gemeinschaft.

Die Mitgliederversammlung ist das höchste Kontrollorgan des Vereins, sie ordnet durch ihre Beschlüsse alle gemeinsamen Angelegenheiten oder delegiert sie an Vorstandsgremien. Die Aufgaben der Mitgliederversammlung im Einzelnen:

  • Genehmigung des Geschäftsberichts und Entlastung des Vorstands,
  • Genehmigung der Geschäftsjahresabrechnung nach dem Bericht des Rechnungsprüfers,
  • Wahl des Vorstands bzw. dessen Abberufung,
  • Wahl des Rechnungsprüfers,
  • Beschluss über die Satzung, Satzungsänderungen, Zweckänderungen oder
  • gegebenenfalls die Auflösung des Vereins.

Regionalgruppen

In regionale Gruppen gliedern wir uns, weil der persönliche Kontakt unter den Mitgliedern wichtig ist. Vertrauen und Verlässlichkeit in die Gruppe erfordern Austausch und Gespräche vor Ort. Nur so lässt sich gewährleisten, dass insbesondere neue Mitglieder die Ziele und den Geist der Gemeinschaft besser kennenlernen und selbst aktiv unterstützen. In den Regionalgruppen werden keine Behandlungswünsche oder Gesundheitssituationen diskutiert. Im Mittelpunkt des Kontakts steht das gemeinsame Interesse an der Weiterentwicklung der Solidargemeinschaft.

Die Regionalgruppen wählen Regionalvorstände, die die Regionen wiederum im Gesamtvorstand vertreten und dort die Interessen und Bedürfnisse der Mitglieder der jeweiligen Region einbringen.

Erfolgreiche Basisarbeit

Ein wesentliches Prinzip der Samarita Solidargemeinschaft ist die dezentrale Gliederung der Gemeinschaft in Regionalgruppen. Hier entsteht die Überschaubarkeit, die es überhaupt erst ermöglicht, dass Vertrauensbildung und gelebte Solidarität entstehen können.

Die Arbeit in Regionalgruppen ist von individueller Selbstgestaltung geprägt. Themen wie Therapiealternativen, Umsetzung der sieben Prinzipien der Samarita oder gesellschaftliche Entwicklungsfragen stehen im Blickpunkt. Gemeinsame Unternehmungen wie Ausflüge und Geselligkeit runden die Arbeit in den Regionalgruppen ab.

Weitere regionale Gruppen:

  • Oldenburg
  • Berlin
  • Hannover / Braunschweig
  • Krefeld
  • Frankfurt / Main
Anette Kohler

Regionalvorstand Kiel (Vorsitzende)

Barbara Weißert

Regionalvorstand Kiel

Dr. Irene Stiltz

Regionalverantwortliche Hamburg

Jörg Lorenz

Regionalvorstand Bremen (Vorsitzender)

Dr. Nikola Schneider

Regionalvorstand Freiburg (Vorsitzende)

Dr. Michael Schneider

Regionalvorstand Freiburg

Bert Wasmer

Regionalvorstand Freiburg

Markus Hornik

Regionalvorstand München (Vorsitzender)

Hanjo Achatzi

Regionalvorstand München

Cornelia Herrmann

Regionalvorstand München

Die Geschäftsstelle

Mit der Verwaltung der Samarita Solidargemeinschaft e.V. hat der Verein die Andere Wege GmbH in Bremen beauftragt, aus der sie entstanden ist. Sie bildet die zentrale Anlaufstelle für alle Mitglieder und die Menschen, die es noch werden wollen.

Der Dachverband (BASSG)

Die BASSG (Bundesarbeitsgemeinschaft von Selbsthilfeeinrichtungen –
Solidargemeinschaften im Gesundheitswesen e.V. ) ist eine Dachorganisation von
Solidargemeinschaften, die die gleichen Ziele und Werte verbinden. Die Samarita ist Mitglied in der BASSG und wird von ihr zertifiziert. Die BASSG setzt sich für die Professionalisierung der Solidargemeinschaften ein.