Über Uns

Es geht um Gesundheit, nicht um Profit

Mit der Solidargemeinschaft erfährt der Einzelne Unterstützung – von Mensch zu Mensch. Wir bilden ein soziales Netzwerk, in dem es weniger um Krankheit als vielmehr um Gesundheit geht. Deswegen können und wollen wir kein Businessmodell verfolgen. Gewinnerzielung oder gar Gewinnmaximierung sind keine Ziele unserer Gemeinschaft. Solidargemeinschaften sehen Gesundheit als gesellschaftlich relevantes Thema an, das von Profit und Kommerz frei sein sollte. Menschliche Zuwendung und Hilfe sollen im Zentrum stehen, wenn Menschen erkranken. Non-Profit, aber professionell organisiert, so lassen sich Handeln und Prozesse unserer Solidargemeinschaft am besten beschreiben. Mitglied kann werden, wer nicht in einer gesetzlichen Krankenversicherung Pflichtmitglied ist und Geist und Haltung unserer Solidargemeinschaft mitträgt und unterstützt. Unsere Mitglieder sehen Gesundheit als gesellschaftlich relevantes Thema an. Menschliche Zuwendung und Hilfe stehen im Zentrum, wenn Menschen erkranken. Eine medizinisch sinnvolle Therapie zu entwickeln, Vertrauen in therapeutische Maßnahmen und Ärzte haben zu können und aufgehoben zu sein in einer Gemeinschaft, der das Befinden des Einzelnen am Herzen liegt – das macht die Idee der Samarita aus. Die Samarita Solidargemeinschaft setzt so einen grundsätzlichen anderen Impuls im Gesundheitswesen als gesetzliche und private Krankversicherungen. Uns geht es darum, dass der notwendige wirtschaftliche Aspekt nicht wichtiger wird als die medizinische Versorgung und die menschliche Zuwendung. Und gleichzeitig gewährleisten wir eine verlässliche und angemessene Absicherung im Krankheitsfall.

Eine neue Form der Krankenabsicherung

Statt geschäftsmäßig Ansprüche zu regeln, werden nach einem klaren und verbindlichen Verfahren Zuwendungen im Krankheitsfall gegeben. Die Solidargemeinschaft verkörpert die Idee der Subsidiarität, also dass die größere, übergeordnete Einheit nur dann Aufgaben übernimmt, wenn die kleinere Einheit dazu nicht in der Lage ist. Mitglieder in Solidargemeinschaften sind sicher, selbst für ihre Gesundheitsversorgung einstehen zu können und sich gegenseitig die notwendige Unterstützung zu gewähren. Wir befähigen unsere Mitglieder durch Beratung und Unterstützung, den für sie richtigen Weg von Gesunderhaltung, Therapie und medizinischer Versorgung selbst zu entwickeln. So treten unsere Mitglieder mit ihren Ärzten auf andere Art und Weise in Kontakt. Sie suchen Austausch, Beratung und können zwischen verschiedenen Behandlungswegen den für sie passenden wählen. Eine kritische und kompetente Auseinandersetzung mit Methoden und Kompetenzen wird erst auf diesem Weg tatsächlich möglich.